Nach der großen Gitlab-Misere vor ein paar Wochen kam ich natürlich auch mal wieder auf die Idee, meine Server-Backups zu prüfen. Glücklicherweise funktionierten die Backups für alle wichtigen Sachen. Außerdem nahm ich die Tatsache, dass ich jetzt eh mal auf den Servern eingeloggt war, zum Anlass sie auch direkt mal upzudaten und hier und da etwas zu optimieren.

So läuft watched.li nun mit einer aktuellen nginx-Version, die auch HTTP2 ordentlich unterstützt. Davon abgesehen habe ich auch mal vernünftige Caching-Zeiten gesetzt und gzip auch für die Assets aktiviert — absolut keine Ahnung, warum das nicht aktiv war. Naja. Alles schneller nun. Das Backup läuft jeden Tag (Datein und SQL-Dump in S3), zusätzlich ist noch der DigitalOcean-Backupservice aktiviert, der einmal in der Woche einen Snapshot macht.

Beim knuspermagier.de-Server fiel mir leider auf, dass das 20GB-Volume fast voll war. Riesige Bilder auf hej.world und die MP3s von uswief.de verbrauchen wohl mehr als gedacht! Daher war dort leider auch das Backup seit einigen Wochen kaputt — das macht ja erstmal ein Archiv von allen Dateien und funktioniert daher nur, wenn man mindestens 50% Platz frei hat.

Zuerst überlegte ich ob ich mit dem Server zu Scaleway wechsele, oder ihn in eine andere Region umziehe, wo ich den neuen DigitalOcean-Blockstorage nutzen könnte um den verfügbaren Speicher zu erhöhen, aber letztendlich war mir das alles viel zu viel Stress und ich wechselte einfach auf das 10$-Paket, in dem ich nun 30 statt 20GB Platz habe. Das reicht dann zwar nicht für Backups, aber immerhin noch für ein paar Bilder und war die stressfreiste Lösung. Hier verlasse ich mich nun auf tägliche SQL-Dumps in S3 und habe ebenfalls den wöchentlichen Snapshot aktiviert.

Der dritte relevante DO-Server ist meine Spielkiste, auf der eigentlich nichts sinnvolles drauf ist. Ein altes Git-Archiv, mein Twitter-Archiv, so Kram halt. Hier funktionierte das Backup noch gut. Ich aktivierte trotzdem mal den wöchentlichen Snapshot um auf Nummer sicher zu gehen.

(Bezüglich meiner lokalen Backups habe ich mich übrigens bereits vor ein paar Monaten dafür entschieden einfach zwei 4TB-Platten zu kaufen, die ich manuell befülle. Meine NAS ist seitdem aus und ich habe sie nicht vermisst.)