Social Media-Überdosis

In letzter Zeit bin ich echt unentschlossen, was das ganze Twitter, Instagram, Social-Media-Game angeht.

Wie letztens schonmal geschrieben, schaue ich bei Instagram selten rein, weil mich die Bilder nicht mehr so richtig interessieren. Die Stories schaue ich nur von den wenigsten Leuten und nur ganz selten mit Ton, weil keine Lust. Ich hab meine Followings immerhin mal stark entschlackt und mein Konzept gewechselt, dort gibt es jetzt nur noch Bilder von Kaffee von mir. Naaaja. Selbst Smartphone Bilder sind mittlerweile ja gut genug, dass ich sie auch hier posten kann.

Twitter ist mittlerweile Mastodon gewichen, zumindest schreibe ich da nichts mehr. Ich gucke schon noch regelmäßig rein, weil ich vielen Leuten folge, die keinen Account auf einer Mastodon-Instanz haben, aber gut.

Beim Mammut war ich nun ein paar Sekunden gehyped, weil ich dachte, dass wieder alles so wird wie damals bei Twitter, bis mir einfiel, dass ich einfach ein anderer Mensch bin und nicht mehr jeden Quatsch da reinschreiben muss.

Ab und zu habe ich natürlich auch weiterhin das verlangen etwas los zu werden, z. B., wenn ich mich über irgendwas beschweren will. Oft frage ich mich aber auch, ob ich das nicht lieber vernünftig hier in den Blog packen sollte. Alles an einem Ort haben und so. Warum nicht? Gleichzeitig fühlt es sich aber auch falsch an, die RSS-Reader so zu überfüllen. Was, wenn ich an einem Tag drei “Tweets” blogge? Wertet das die anderen, längeren und durchdachteren Posts nicht ab? Also doch auf Mastodon und damit leben, das sie halt irgendwann weg sind?

Gleichzeitig ist dieser Blog aber halt auch der öffentliche Teil meines Tagebuchs, und wenn ich hier kurz Dinge festhalten will, von denen ich denke, dass ich in 15 Jahren Spaß dran haben werde, wenn ich sie lese, sollte ich mich nicht davon abhalten lassen. vowe hat auch manchmal acht kurze Posts am Tag, es ist einfach sein… Thing.

Also, vielleicht kommen jetzt mehr kurze Posts, vielleicht auch nicht. Vielleicht poste ich mal wieder was bei Mastodon, vielleicht auch nicht. Wer weiß das schon? Hauptsache, ich hab mal wieder über Quatsch nachgedacht, statt die Welt zu retten.

(Vielleicht bau ich die ActivityPub-Sachen in Blogchain ein, und der Blog ist ein eigener User auf einer eigenen Instanz, der man einfach folgen kann?)

Kommentare, Feedback und andere Anmerkungen? Schreib mir auf Mastodon oder eine E-Mail 🤓