IMG_7360.jpg

Neues aus der Scooter-Welt: Einer der vielen Anbieter in Hamburg ist ja auch Voi – ich bin damit jetzt auch schon ein paar mal gefahren, aber sie sind einfach nicht so gut wie die Roller von TIER. Die komische umgedrehte Bremse vorne, die Rücktrittbremse, das unlocken funktionierte bisher bei mir nicht zuverlässig und insgesamt fühlen sie sich klappriger an. Keine Empfehlung.

mailbox.org

In einem Anflug akuter Aluhut-Schwingungen, entschied ich mich letztens, mich privat so sehr von Google zu trennen, wie möglich.

Nachdem ich erstmal Google Photos ausleerte (furchtbar anstrengend!) war als nächstes Mail dran. Doch für welchen Mail-Provider entscheidet man sich da im Jahr 2019?

Nachdem ich viel gutes von mailbox.org hörte, und das auch schon für diverse Leute einrichtete, machte ich mir dort auch erstmal einen Account und importierte meine 76.000 E-Mails vom Google-Account. Dauerte so 7 Stunden, kaum zu glauben!

Nachdem ich alle Domains umgestellt und DNS-Einstellungen getätigt hatte funktionierte auch erstmal alles für ein paar Wochen ganz gut, bis ich eines Tages in die Situation kam, die bisher kein Problem war! Ich musste etwas finden, was in einer 6 oder 7 Jahre alten E-Mail stand.

Bisher lief das so: Ich gab die Suchbegriffe in meinen E-Mail-Client (Spark) ein und innerhalb von wenigen Sekunden bekam ich die entsprechende E-Mail angezeigt!

Mit mailbox.org funktionierte das leider nicht so gut. Weder im E-Mail-Client noch im Web-Interface funktionierte die Suche... schnell. Es dauerte immer mehrere Minuten, bis ich etwas fand, wenn überhaupt.

Ich wartete also noch ein paar Wochen, weil ich dachte, dass sich der Such-Indexer erstmal beruhigen muss, 76.000 E-Mails sind ja durchaus ein paar!


Naja. Da sich nichts besserte, wendete ich mich mal an den Support, die Antwort war leider nicht sehr zufriedenstellend, wenn auch nicht überraschend:

mailbox.org legt größten Wert auf Privacy und daher gibt es einfach keinen Such-Index, mit dem man die E-mails schnell durchsuchen kann auf der Server-Seite. Die laternativen, die man mir vorschlug, fand ich leider alle nicht gut:

Ich habe auch keine Lust, E-Mails zu löschen, irgendwo könnte ja noch was wichtiges versteckt sein!

Ich überlegte noch kurz, selber einen Server mit ElasticSearch aufzusetzen und meine E-Mails da reinzuklöppeln, aber naja, ich habe ja keine Zeit und am Ende bräuchte ich dafür auch wieder ein eigenes Interface.

Aaaaalso machte ich mir nun einen Account Fastmail. Das benutzen viele andere Leute in meiner Dunstblase und es scheint auch ganz gut zu sein. Die Server stehen zwar in den USA, aber immerhin nicht bei Google!

Einen weiteren 7-stündigen Import später prüfte ich sofort die Suche: Und sie funktioniert! Etwas langsamer als bei Google, aber hundert Jahre alte Ergebnisse in wenigen Sekunden. Perfekt!


Als nächstes brauche ich noch einen Ersatz für Google Spreadsheets, aber das wird nicht so einfach, außer Excel gibt‘s da nämlich nichts, fürchte ich.

Seit seiner Moderation auf dem Fest van Cleef im Jahre 2012, habe ich ja ein gespaltenes Verhältnis zu Bernd Begemann. Erst fand ich ihn dumm, aber in den letzten Jahren wird es immer besser.

Gerade höre ich einen Podcast mit ihm und ich mag seine Stimme so sehr, das ich nie wieder einen anderen Podcast hören will, kaum zu glauben!

Mich erfreuten die News zum Raspberry Pi 4, der ja mal wieder schneller ist und jetzt auch halbwegs NAS-tauglich sein soll, da der USB-Port sich nicht mehr so viel Bandbreite teilen muss, etc.

Fast hätte ich mir einen bestellt, aber leider war er nicht lieferbar! Gestern bekam ich dann die E-Mail, dass er wieder da ist, aber mittlerweile las ich mehrere Berichte, dass der Pi 4 sehr sehr heiß wird und eigentlich einen Lüfter bräuchte.

Das ist natürlich sehr abturnend. Gut so, denn ich hatte eh keine Idee, was ich damit machen soll und auch gar keine Zeit dafür!