20181006-151413-pwa-4528.jpg
Ein süßes kleines Nutria

Kaum zu glauben, nach 6 Jahren in Hamburg habe ich es kein einziges mal in den Wildpark Schwarze Berge geschafft. Am Wochenende war es nun aber mal soweit. Es war super gutes Spätsommerherbstwetter und, wenn nicht gerade 100 andere Menschen vor meiner Linse standen, konnte ich auch ein, zwei Fotos der dort ausgestellten Tiere ergattern.

Kann man mal wieder machen!

Elektro-Alptraum

Es ist mal wieder 3 Uhr nachts, und ich denke mir, dass ich nach den letzten sechs Stunden Diablo 2 mal langsam ins Bett gehen könnte. Die Schule ruft!

Pflichtbewusst fahre ich den Computer runter. Also, normalerweise läuft er natürlich die Nacht durch, das hat man ja früher so gemacht, aber ausnahmsweise will ich heute mal ohne das Rauschen des Lüfters schlafen. Doch der “Herunterfahren”-Button macht nichts. Nächster Versuch: Power-Knopf am Rechner. Keine Reaktion. Lange gedrückt halten. 5 Sekunden, 10 Sekunden, 30 Sekunden. Nichts.

Also okay, du hast es nicht anders gewollt schreiend die Mehrfachsteckdose ausschalten. Der Schalter springt direkt wieder zurück, der Lüfter läuft weiter.

Schweißgebadet wache ich auf.


Ich kann mich gut daran erinnern, dass ich diesen Traum als Teenager (also vor 15 Jahren, als ich gerade mal halb so alt war wie jetzt! Hilfe!) mehrfach hatte.

Bisher bin ich im richtigen Leben davon verschont geblieben. Vielleicht hätte ich im Traum auch einfach nochmal versuchen sollen, zum Sicherungskasten zu laufen. Das hätte sicher geholfen.

Gestern Abend hatte ich jedoch ein ähnliches Erlebnis, das mir den Traum direkt wieder ins Gedächtnis schob. Seit ein paar Monaten habe ich ja eine happybrush, also eine elektrische Zahnbürste. Ich bekam die beim Abschluss meiner Zahnzusatzversicherung dazu. Ich hatte ja schon vorher mal eine Oral-B, aber die benutzte ich nach einiger Zeit nicht mehr, weil mir das Vibrationsgefühl in der Hand störte. Die happybrush vibriert ein bisschen weniger.

Jedenfalls ging sie gestern einfach nicht mehr aus. Der Knopf, mit dem man sie normalerweise ausschaltet, tat einfach nichts, die LED, die den Betriebsmodus anzeigt, war einfach aus. Was macht man jetzt? Das Ding ist natürlich so gebaut, dass alles wasserdicht und möglichst nicht reparierbar ist. Ohne grobe Zerstörung kommt man nicht an den Akku.

Ich hoffte zunächst, das sich alles resettet, wenn ich sie einfach in die Ladestation stelle, aber leider kein Erfolg.

Nun stand ich also, nachts um 1 Uhr in der Wohnung und hatte eine laut vibrierende Zahnbürste in der Hand. Wie lang hält der Akku wohl? Wird das Gerät überhitzen und explodieren, wenn es zu lang läuft?

Nach zehn Minuten entschied ich mich, sie auf ein Kissen im Wohnzimmer zu legen, damit die Vibration etwas gedämpft wird und einfach zu hoffen, dass sie über die Nacht einfach aus geht.


Nächster Morgen: Im Wohnzimmer ist Ruhe. Immerhin. Ich schreibe eine E-Mail an happybrush und hoffe auf Austausch. Keine Ahnung, ob es einen Garantie-Anspruch gibt, wenn man etwas als Versicherungsabschluss-Prämie bekommt. Ich bin gespannt!


Während ich diesen Post schrieb sprang die Bürste übrigens einfach wieder an, auf voller Kraft. Allerdings leuchtete auch die LED wieder und der Power-Knopf funktioniert! Juchu, ich kann sie abschalten!

10 Minuten später ging ich Zähne putzen und jetzt geht sie wieder nicht mehr aus. Ist der Akku denn nie leer?

Ich gehe jetzt zu Budni und hole mir eine neue Zahnbürste, ohne Akku. Das ist mir echt zu gruselig.

ASIAN KUNG-FU GENERATION
Haruka Kanata

Wirklich einer meiner absoluten Lieblingssongs. Haruka Kanata (Spotify, YouTube) erlangte seine Popularität wahrscheinlich hauptsächlich, weil es einer der Intro-Songs von Naruto, einem ziemlich erfolgreichen Anime, war.

Ich hab Naruto nie geschaut, aber trotzdem in meiner Anime-Zeit viel AKG gehört und naja, der Song ist einfach perfekt. Könnt ich den ganzen Tag hören.

Canon EOS R

Hier nun endlich mein ausführliches Werk zum Thema EOS R. Weil ich in der Vergangenheit mehrfach darüber schrieb, sind einige von euch ja sicher sehr gespannt, was ich von der neu angekündigten Mirrorless Full Frame-Kamera von Canon halte!

Eins vorab: ich hab sie natürlich nicht gekauft!

Meine Vorstellungen

Aktuell habe ich ja die M50. Die ist auch weiterhin echt süß, nervt mich aber in ein paar Belangen schon sehr:

Mein Kopf hatte sich die ganze Zeit gedacht, egal, ist ja nur eine Übergangskamera bis die Vollformat kommt. Die sah für mich nun so aus:

Die Realität

Was ich nicht bedacht habe, ist anscheinend die Physik. Vollformat braucht einfach mehr Platz, größere Linsen, damit ein größeres Objektivgewinde, etc, etc.

Die EOS R ist etwa 300g schwerer als die M50, das ist fast doppelt so viel. Das sie ein bisschen größer ist, finde ich nicht schlimm, zwecks Grip und mehr Reglern. Punkt 1 meiner Wünsche-Liste kann ich also, sagen wir mal, zu 75% abhaken.

Sie hat mehr Rädchen, sogar eine komische Touchbar, und wahrscheinlich kann man der Auto-ISO-Option auch sagen, dass sie ein bisschen besser arbeiten soll. Top!

Man kann es Canon natürlich nicht verübeln, dass sie nach 30 Jahren mal ein neues Objektiv-Mount rausbringen wollen. Die RF-Objektive sehen auch alle gut aus, aber auch hier war ich mal wieder überrascht wie viel Glas man offensichtlich braucht um einen Vollformat-Sensor zu bedienen. Die Dinnger sehen riesig aus.

Dazu kommt, dass EF-Objektive natürlich mit Adapter funktionieren, aber an der M50 merke ich, wie nervig das ist. Vielleicht wirkt das an der R nicht so dumm, weil sie halt eh etwas größer ist. Trotzdem blöd, aber man will ja auch nicht alles neu kaufen.

Dazu kommt der Preis, der mit 2.499€ jenseits meiner Grenze liegt. Ich hatte echt nicht damit gerechnet, dass sich Canon traut über den Preis der A7iii zu gehen, aber so ist es nun geworden. Auch verständlich, es ist ja wohl teilweise eine 5Dm4 „ohne Spiegel“, und halt keine 6D. Ich wäre wohl eher die Zielgruppe für letzteres.

Kaufentscheidung

Viel wichtiger als alle Features ist nun allerdings meine Realisierung, dass ich gar keine neue Kamera brauche, haha, wer hätte das geahnt. Warum kaufte ich die M50?

Weil ich eine kleine, leichte Kamera mit guten Video-Features wollte.

Die Tatsache, dass sie einen Cropsensor hat, der mich nervt und den Wunsch nach Vollformat geweckt hat, ist natürlich Quatsch, denn ich habe schon eine große und schwere aber sehr gute Vollformat-Kamera, nämlich die 6D.

Die letzten Wochen zeigten mir auf jeden Fall, dass die nach 4 Jahren noch lange nicht ausgetauscht werden muss. Funktioniert wie am ersten Tag und führt für mich in den allermeisten Fällen zu dem Foto, das ich erreichen wollte.

Jedes Mal, wenn ich die M50 benutze, mit der ich durchaus auch Spaß habe, beschleicht mich noch ein Gefühl, dass da irgendwas noch nicht ausgereift genug ist. Oder nicht snappy genug. Oder zu Spielzeug-mäßig. Das Gefühl, das ich bisher mit jeder spiegellosen hatte. Und es ist mir aktuell keine zweieinhalb Steine wert, auszuprobieren ob es bei der R genauso sein wird, oder nicht.

Die 6D ist einfach wie ein geiler Vorschlaghammer, den man gerne benutzt, die M50 dagegen ist ein kleines Gummihämmerchen. Kann man ab und zu auch gebrauchen, aber ist einfach nicht the real deal.

Meine Grundeinstellung „ich probier mal die kleine Mirrorless und kaufe die Vollformat, wenn sie kommt“ war einfach Käse, denn ich habe nicht beachtet, dass die Vollformat nicht mehr klein sein wird und damit nicht den Need nach einer kleinen Zweitkamera deckt. Ich werde also auf ewig verdammt dazu sein mit einer Cropkamera zu leben, wenn ich etwas Kleines will!

Wie furchtbar ist das denn bitte.

Das war eine weitere Episode aus „Philipps absolut dämliche First-World-Probleme“, schaltet auch beim nächsten Mal wieder ein, wenn ich überlege, wofür ich Geld aus dem Fenster werfe, statt die Welt zu retten.

Seit der zweiten Staffel schaue ich ja schon ganz gerne die Höhle der Löwen, die deutsche Fassung von Shark Tank.

Es ist einfach ganz witzig anzusehen, wie Frank Thelen sich aufregt oder Ralf Dümmel sich freut wie ein zweijähriger, der ein Eis bekommt, wenn er es wieder geschafft hat, einen Gründer zu überzeugen, ihm sein Produkt für das DS-Produkte-Ramschregal im Bauhaus zu überlassen.

Manchmal sollte es aber vielleicht auch gut sein. Wir sind jetzt in der fünften(?) Staffel und man merkt langsam wirklich, dass VOX keine Gründer mehr findet und so langsam jeden Quatsch nehmen muss. So viel uninteressanten Kram wie in dieser Staffel gab es bisher nicht.

Also, naja, die vorherige Staffel bekleckerte sich auch nicht gerade mit Ruhm. War es jemals besser, oder war es am Anfang nur gefühlt gut, weil es halt neu war?

Trotz allem, ist es wie ein Unfall auf den man sich jeden Dienstag freut, weil man nicht weg schauen kann.