Boote auf der Alster

20180603-192433-pwa-1615.jpg
20180603-191249-pwa-1612.jpg
20180607-201957-pwa-1911.jpg

Mein Problem mit Swift

Diese Woche war ja, wie jedes Jahr, die große WWDC von Apple. Erst freute ich mich tierisch darauf, weil ich hoffte, dass in der Keynote ein Update für das kleine iPad Pro rauskommen könnte — leider passierte das aber nicht. 😤


Aber die WWDC ist ja viel mehr als die Keynote. Es gibt sehr viele Sessions, in denen all die tollen Sachen, die man jetzt mit iOS und Swift machen kann, erklärt werden. Früher schaute ich da auch relativ viel und fand die meisten immer sehr lehrreich.

In den letzten Jahren, als mein Fokus wieder etwas von iOS-Entwicklung in Richtung Frontend/Fullstack/Whatever-Entwickler rutschte ließ meine Begeisterung dafür irgendwie wieder nach. Ich würde mir die Sachen gerne immer noch angucken, ich würde auch gerne mal so richtig Swift lernen, bisher hab ich ja eigentlich nur mit Objective C gearbeitet.

Ich frag mich nur immer, ob es sich wirklich lohnt. Klar, es gibt sehr viele iOS-Entwickler und Apple stellt da jedes Jahr ein riesiges Fest auf die Beine. Auf der anderen Seite sehe ich aber auch, das immer mehr, vor allem in dem Agenturumfeld, in dem ich mich bewege, in Richtung React Native tendiert. Welcher Kunde kann da schon nein sagen, wenn man für Apps für zwei Plattformen nicht sechs, sondern vielleicht nur vier Monate braucht (Vielleicht dauert es am Ende auch genauso lang, wie zwei native Apps, dann hat man aber immerhin eine Codebase für zwei Plattformen). Für viele Anwendungsfälle kommt man wohl ganz gut mit React zurecht und muss höchstens in Einzelfällen noch mit nativem Code nachhelfen.

Vor ein paar Jahren konnte ich mir das Objective C lernen noch einfacher schön reden. Es gab klare Argumente gegen komische Cross-Plattform/Hybrid-Apps mit Cordova oder PhoneGap — sie waren einfach langsam und scheiße und selbst jemand, der da nich so das Auge dafür hat, hat das gesehen. Jetzt fällt es mir da schwieriger zu argumentieren. Gibt es gute Gründe gegen React Native? Da ich noch nie wirklich tief damit gearbeitet habe, fällt es mir auch nicht so leicht etwas dazu zu sagen.

Ich lauere immer auf Posts bei HackerNews, sowas wie “I used React Native in a really big app for two years and I hated it”. Leider finden es immer alle nur ausnahmslos geil.


Gleichzeitig sehe ich aber die vielen tausend Leute, die sich auf der Konferenz tümmeln und sich über neue APIs in iOS 12 freuen. Es scheint also ja doch noch Leute zu geben, die native Apps wollen? Das sind ja nicht alles Indie-Entwickler, die aus Spaß an der Freunde ne iOS-App schreiben.

Ich hab ab und zu ja auch mal wieder eine App-Idee (Ich hätte immer noch gerne die KüchenInventur-App), wo ich mir auch überlege, ob ich es “mal eben mit ein bisschen JavaScript-Gefrickel” in React Native baue, oder ob ich mir jetzt eine neue Programmiersprache, mit tonnenweise komischem Syntax-Sugar, aneigne. Wenn ich Swift wenigstens noch für etwas anderes benutzen könnte. Ich würde es echt gerne lernen, aber ich fürchte ich brauche es einfach nicht.


Fazit? Ich würde gerne Swift lernen, weil ich es geil finde, was Apple da jedes Jahr softwaremäßig raushaut, aber ich habe das Gefühl, dass sich das Zeitinvestment nicht lohnt, weil man native Apps nur schwer verkauft bekommt.

(Ja, man könnte auch sagen, dass man es ja auch einfach auf Spaß lernen könnte, aber zum Spaß mache ich genug andere Dinge, da hab ich keine Zeit)

(Vielleicht ist mein Blickwinkel auch einfach verschoben, weil ich zu sehr im Frontend-Süppchen schwimme und ich weder richtig weiß, was mit React Native alles geht oder nich geht, noch, ob da draußen noch jemand echte, native iOS-Apps will.)

Verstauen & Ordnen

Meine Lieblingsabteilung im IKEA ist ja Verstauen & Ordnen. Dort findet man immer so viele tolle Sachen, in die man Dinge rein tun kann, ich bin immer ganz entzückt.

IMG_5561-edit.jpg

Letztens habe ich mal wieder im Keller rotiert, ein paar Wagenladungen zum Abfallhof gefahren und Dinge sortiert. Wie viele Kaltgeräte-Kabel braucht man? Mittlerweile finde ich, dass zwei Stück reichen sollen, zusätzlich zu denen, die eh an diversen Geräten im Einsatz sind. Ebenso rigoros ging ich mit HDMI, VGA (da brauch man 0!), DVI und anderen Kabeln um.

Bisher lagerte ich den ganzen Elektronik-Schrott in einer großen Kiste, was natürlich dazu führte, dass immer alles furchtbar durcheinander gewürfelt wird, wenn man in der Kiste nach etwas sucht. Mein neues Ordnungsprinzip sieht nun etwas ganz verrücktes vor: Verschiedene Dinge kommen in verschiedene Boxen! Zum Glück hat IKEA SAMLA in verschiedensten Größen!

Sobald der Elektronik-Kram fertig sortiert ist, geht es dann mit der Werkstatt-Kiste weiter. Ich freue mich, vielleich muss ich ja dann noch ein paar Kisten kaufen!

Die Zwiebel-Frage

Hallo Welt,

wie wir ja alle wissen bin ich großer Fan von Hello Fresh. Vor allem mag ich, dass die Rezepte immer sehr genau und einfach nach zu kochen sind, ohne, dass man viel Koch-Know-How braucht. Eines stört mich allerdings ein bisschen -- fast jedes Mal, wenn die grandiose Zutat Frühlingszwiebel genutzt wird steht im Rezept sowas wie "Schneide den Weißen und Grünen Teil der Zwiebel getrennt voneinander in dünne Ringe". Der weiße Teil wird dann meist angedünstet, der Rest landet am Ende als Deko auf dem Gericht.

Jeder, der so eine Zwiebel schon einmal genau betrachtet hat, wird wissen, dass es leider nicht so einfach ist, wie es im Rezept steht. Der Übergang zwischen weiß und grün und eher fließend und nich wirklich leicht bestimmbar. Je nach Zwiebel ist es auch ganz unterschiedlich. Manchmal sind nur die ersten zwei Zentimeter richtig komplett weiß. Soll ich dann wirklich die verbleibenden zwanzig Zentimeter als Deko verwenden? Was hat sich die Natur dabei nur gedacht!

Aber HelloFresh hat ja einen perfekten Twitter-Support, also Stellte ich meine Frage kurzerhand bei Twitter und bekam auch schnell die angeforderte Skizze -- mein Problem wurde dadurch nicht so richtig gelöst. Es scheint eine sehr subjektive Sache zu sein, wie viel vom Grünen man noch in den Weißen Teil der Zwiebel aufnimmt.

Das ganze kann ich so natürlich nicht einfach bei Seite legen. Daher hier nun der Versuch, die perfekte Frühlingszwiebel-Zerteilung zu crowdsourcen. Stimmt über den Slider unten einfach ab, wo ihr sagen würdet, dass der weiße Teil vorbei ist und der Grüne beginnt. Die graue Linie oben zeigt immer den aktuellen Durchschnitt an. Sobald diese Umfrage ein repräsentatives Ergebnis hat, werde ich euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Update

Mittlerweile gingen etwa 190 Abstimmungsergebnisse ein. Das reicht mir, ich schließe diese Umfrage damit. Hier das offizielle Ergebnis:

zwiebel.png

Schlürf & Schmatz

Die Lange Reihe wird natürlich von den großen Playern, wie dem grandiosen Café Gnosa dominiert — daneben gibt es allerdings noch allerhand weitere kleine Läden, die teilweise auch recht häufig Besitzer, Namen und Konzept wechseln.

Meistens habe ich nicht die Energie oder Zeit mich mit diesen neuen Läden auseinander zu setzen — vor zwei Jahren waren wir mal im Fränzi, das es schon lange nicht mehr gibt.

Ganz neu ist jedenfalls “Schlürf & Schmatz”, ein typischer Instagram-Hipster-Laden, so von der Aufmachung her.

Martin fuhr am Sonntag leider schon wieder nach Berlin und zum Abschied wollten wir uns noch kurz treffen. Ich empfand das als guten Zeitpunkt, dieses neue Lokal mal auf Herz und Nieren zu testen.

Ich hatte eine Acai-Bowl, auch wenn ich weder wusste, wie man es ausspricht, noch was es ist und [Martin](https://martinwolf.org) ein Sandwich. Beides war gut. Vor allem die Portionsgröße der Bowl war mehr als üppig — und lecker wars auch noch. Hier komme ich auf jeden Fall nochmal vorbei, wenn ich etwas instagrammen möchte!

20180603-125611-pwa-1549-Edit.jpg