Side-Project-Tagebuch: recex (1)

Also, der Name ist natürlich noch Work-In-Progress. Ich fand es witzig, weil es wie “regex” klingt. Aber natürlich hat der Recipe Explorer erstmal nichts mit Regulären Ausdrücken zu tun.

Folgendes Problem: Seit mehr als einem Jahr ernähren wir uns eigentlich fast nur noch von Gerichten, die über eine der mittlerweile über einhundert HelloFresh-Rezeptkarten gekocht wurden. Das ist an und für sich ziemlich gut, denn, wenn es ans Einkaufen geht, geht man halt zum Stapel, zieht ein paar Karten und sucht sich aus, was man essen will — im Grunde fast so, wie die wöchentliche Wahl der drei Gerichte auf der HelloFresh-Webseite (ja, für neue Inspirationen, und aus Faulheit, kommt da immer noch fast jede Woche ein Paket).

Umso mehr Karten es werden, wird es natürlich immer anstrengender. Die Stapel werden groß und schwer und man hat keine Lust mehr sie zu transportieren. Außerdem ist es nervig, die Zutatenliste immer von Hand abzuschreiben und bei vielen Rezepten haben wir mittlerweile Sachen verbessert, die natürlich einfach mit Kuli auf den Zettel notiert wurden.


Als ich Blogchain baute, kam ich schon mal kurz vom Pfad ab und schrieb zumindest ein paar Templates um auch Rezepte anzeigen zu können. Des Weiteren baute ich ganz viel Quatsch, z.B. etwas, das alle Vorkommnisse von Texten wie “für 10-15 Minuten in den Backofen” automatisch durch einen “Timer starten” Button ersetzt. Spielerei!


Ein großer Roadblock war für mich bisher, das ich keine Lust hatte 100 Rezepte abzutippen. Heute fiel mir ein, manchmal braucht sowas bei mir echt lange, dass die HelloFresh-Webseite ja eine (mittelmäßig gut funktionierende) Single-Page-App ist und damit sicher eine REST-API hat, über die man sicher alle Rezepte strukturiert ziehen kann. Denn auf der Webseite sind sie ja auch sichtbar!

Es dauerte keine 30 Minuten und ich hatte alle Rezepte aus der API gepult und lokal zur weiteren Verarbeitung gespeichert. Ein Hoch auf JSON-APIs! Falls ihr ähnliches vorhabt, viel Spaß, die eine Zeile file_get_contents-PHP-Code muss ich wohl nicht auf Github stellen 🤓


Natürlich ist das nur die halbe Miete. Die Datenbasis musste etwas aufgehübscht werden (z.B. gibt es ca. 25 verschiedene Zutaten namens “Salz”), und natürlich brauchte ich ein Interface, das die ganzen Rezepte jetzt anzeigt, ein “Zeig mir zufällig sechs Stück, damit ich drei auswählen kann”-Feature und, das allerwichtigste: Einen Einkaufslisten-Generator, der automatisch alles zusammenfasst und mit einem Button-Klick alles in die “Supermarkt”-Liste in Todist schickt.

Tja, und wie das alles aussieht, zeige ich euch beim nächsten Mal, denn statt den Todoist-OAuth zu implementieren, schrieb ich gerade diesen Post!

Tatsächlich hat happybrush einen sehr guten Supportprozess. Noch bevor man seine kaputte Bürste eingesendet hat, hat man einen Gutschein um sich eine neue bestellen zu können, die auch schnell ankommt. Ich bin gespannt, wie lang die nun hält – die Tatsache, dass der Prozess existiert und so schnell ist, deutet ja auch darauf hin, dass das Problem ziemlich häufig auftritt…

20181006-151413-pwa-4528.jpg
Ein süßes kleines Nutria

Kaum zu glauben, nach 6 Jahren in Hamburg habe ich es kein einziges mal in den Wildpark Schwarze Berge geschafft. Am Wochenende war es nun aber mal soweit. Es war super gutes Spätsommerherbstwetter und, wenn nicht gerade 100 andere Menschen vor meiner Linse standen, konnte ich auch ein, zwei Fotos der dort ausgestellten Tiere ergattern.

Kann man mal wieder machen!

Elektro-Alptraum

Es ist mal wieder 3 Uhr nachts, und ich denke mir, dass ich nach den letzten sechs Stunden Diablo 2 mal langsam ins Bett gehen könnte. Die Schule ruft!

Pflichtbewusst fahre ich den Computer runter. Also, normalerweise läuft er natürlich die Nacht durch, das hat man ja früher so gemacht, aber ausnahmsweise will ich heute mal ohne das Rauschen des Lüfters schlafen. Doch der “Herunterfahren”-Button macht nichts. Nächster Versuch: Power-Knopf am Rechner. Keine Reaktion. Lange gedrückt halten. 5 Sekunden, 10 Sekunden, 30 Sekunden. Nichts.

Also okay, du hast es nicht anders gewollt schreiend die Mehrfachsteckdose ausschalten. Der Schalter springt direkt wieder zurück, der Lüfter läuft weiter.

Schweißgebadet wache ich auf.


Ich kann mich gut daran erinnern, dass ich diesen Traum als Teenager (also vor 15 Jahren, als ich gerade mal halb so alt war wie jetzt! Hilfe!) mehrfach hatte.

Bisher bin ich im richtigen Leben davon verschont geblieben. Vielleicht hätte ich im Traum auch einfach nochmal versuchen sollen, zum Sicherungskasten zu laufen. Das hätte sicher geholfen.

Gestern Abend hatte ich jedoch ein ähnliches Erlebnis, das mir den Traum direkt wieder ins Gedächtnis schob. Seit ein paar Monaten habe ich ja eine happybrush, also eine elektrische Zahnbürste. Ich bekam die beim Abschluss meiner Zahnzusatzversicherung dazu. Ich hatte ja schon vorher mal eine Oral-B, aber die benutzte ich nach einiger Zeit nicht mehr, weil mir das Vibrationsgefühl in der Hand störte. Die happybrush vibriert ein bisschen weniger.

Jedenfalls ging sie gestern einfach nicht mehr aus. Der Knopf, mit dem man sie normalerweise ausschaltet, tat einfach nichts, die LED, die den Betriebsmodus anzeigt, war einfach aus. Was macht man jetzt? Das Ding ist natürlich so gebaut, dass alles wasserdicht und möglichst nicht reparierbar ist. Ohne grobe Zerstörung kommt man nicht an den Akku.

Ich hoffte zunächst, das sich alles resettet, wenn ich sie einfach in die Ladestation stelle, aber leider kein Erfolg.

Nun stand ich also, nachts um 1 Uhr in der Wohnung und hatte eine laut vibrierende Zahnbürste in der Hand. Wie lang hält der Akku wohl? Wird das Gerät überhitzen und explodieren, wenn es zu lang läuft?

Nach zehn Minuten entschied ich mich, sie auf ein Kissen im Wohnzimmer zu legen, damit die Vibration etwas gedämpft wird und einfach zu hoffen, dass sie über die Nacht einfach aus geht.


Nächster Morgen: Im Wohnzimmer ist Ruhe. Immerhin. Ich schreibe eine E-Mail an happybrush und hoffe auf Austausch. Keine Ahnung, ob es einen Garantie-Anspruch gibt, wenn man etwas als Versicherungsabschluss-Prämie bekommt. Ich bin gespannt!


Während ich diesen Post schrieb sprang die Bürste übrigens einfach wieder an, auf voller Kraft. Allerdings leuchtete auch die LED wieder und der Power-Knopf funktioniert! Juchu, ich kann sie abschalten!

10 Minuten später ging ich Zähne putzen und jetzt geht sie wieder nicht mehr aus. Ist der Akku denn nie leer?

Ich gehe jetzt zu Budni und hole mir eine neue Zahnbürste, ohne Akku. Das ist mir echt zu gruselig.

ASIAN KUNG-FU GENERATION
Haruka Kanata

Wirklich einer meiner absoluten Lieblingssongs. Haruka Kanata (Spotify, YouTube) erlangte seine Popularität wahrscheinlich hauptsächlich, weil es einer der Intro-Songs von Naruto, einem ziemlich erfolgreichen Anime, war.

Ich hab Naruto nie geschaut, aber trotzdem in meiner Anime-Zeit viel AKG gehört und naja, der Song ist einfach perfekt. Könnt ich den ganzen Tag hören.