Sideproject-Tagebuch: Blogchain (1)

Ihr kennt das — da schreibt man einen langen Post, dass man zu viel zu tun hat, der in der Hauptsache eine Entschuldigung dafür war, weil man den großen Screencast zum Thema “Wie baue ich meinen Blog auf Kirby um” abgeblasen hat und ein paar Monate später hat man aus Versehen ein eigenes Blogsystem geschrieben und sich die aufwendige Daten-Migration, die einer der Gründe war, das Kirby-Projekt zu stoppen, einfach gespart.

Hä, was für ein Satz.

Naja, wie auch immer. Blogchain wächst und gedeiht und macht mir leider wirklich Spaß, auch wenn man mal wieder diverse Räder neu erfindet und auch einfach ein paar mehr bestehende Komponenten benutzen könnte. Immerhin habe ich noch nich angefangen einen Markdown-Parser zu schreiben, auch wenn mich Parsedown mindestens schon drei Mal nervte.

Gestern baute ich ein paar nullable Return-Types ein, was dazu führte, dass ich auf PHP 7.1 updaten musste, Stammleser haben die circa 3-minütige Downtime sicher bemerkt und den Blog schmerzlich vermisst.


Damit ich meine Posts in Zukunft nicht in PhpStorm schreiben muss, dachte ich mir, es wäre fein, ein Webinterface zu bauen. Gleichzeitig berichtete Philipp Kühn , wie geil er GraphQL findet und, naja, irgendwann muss man sich ja mal damit beschäftigen. Also baute ich das Panel mit Vue und Apollo statt Vuex und baute ein GraphQL-Plugin für Blogchain. It works. Also, man müsste es mal fertig und benutzbar machen, aber an sich geht es.

Dieser Post entstand aber weiterhin in PhpStorm.


Seit Tagen hab ich ein .doc-File mit einem Rezept in der E-Mail-Inbox und suche daher nach einer guten Rezepte-App. Leider gibt es keine, die mich begeistert und mir fiel ein, dass ich nun dieses tolle Flatfile-CMS mit Webinterface, Plugin-Support, Custom Post-Types und GraphQL-API habe. Ob sich damit nich eine Rezepte-Datenbank abbilden lässt?

Na sichi! 🤓

Kommentare, Feedback und andere Anmerkungen? Schreib mir auf Mastodon oder eine E-Mail 🤓