knuspermagier.de

Hallo. Ich bins! Philipp!

Top-Alben 2022

Es ist Jahres-Ende und damit die Zeit für Rückblicke und so Kram. Ich habe seit Jahren keinen davon mehr geschrieben und auch dieses Jahr werde ich keine Zusammenfassung schreiben. Trotzdem fragte ich mich letztens, welche Alben in 2022 eigentlich veröffentlicht wurden. Ich glaube, die Frage kam auf, als ich meine Spotify Top Tracks 2022-Playlist bekam und feststellte, dass sie zum Großen Teil mal wieder den gleichen Inhalt wie im letzten Jahr hatte.

Dank meines treuen Scripts, dass meine Spotify-Plays mitschneidet konnte ich nun schnell ermitteln, welche Alben ich in diesem Jahr besonders oft gehört habe. Leider speichere ich aktuell fast keine Meta-Informationen, also zum Beispiel auch nicht das Erscheinungsjahr des Albums, daher musste ich noch manuell Hand anlegen, um herauszufinden, welche der Platten nun also auch in diesem Jahr neu erschienen sind. Zum Glück hörte ich, wie man anhand der Playlist schon erkennen konnte, nicht viel Neues, und daher ging das schnell.

Hier folgt nun also eine Liste der Alben aus dem Jahr 2022, die einen etwas höheren Abspiel-Count vorweisen konnten:

Betterov — OLYMPIA

Ich entdeckte Betterov zwar in diesem Jahr (danke an Florenz), aber das Album, das ich die ganze Zeit durchhöre ist leider von 2021, also passt es hier nicht in die Liste. OLYMPIA ist sein echtes erstes Studio-Album und enthält alle Lieder, die vorher quasi wöchentlich auf Spotify gedroppt wurden, eine Sache die ich übrigens ziemlich dumm finde, denn es nimmt ein Bisschen die Überraschung. Naja.

Ich mag Betterov, und habe das Album auch ein paar Mal durchgehört, aber ich fürchte, ich werde für immer die Dussmann-Session hören und als OG Betterov in meinem Herzen behalten, OLYMPIA hat bei mir einfach nicht komplett gefunkt.

Funny van Dannen — Kolossale Gegenwart (Live)

Ein neues Live-Album von Funny. Freue mich immer, höre es drei oder vier mal durch und lege es zu den Akten. Lieder mit ausschließlich lustigen Texten schaffen es bei mir selten in Playlisten. Ist eher immer so eine Stimmungssache, dass man mal ein Funny-Album auflegt. Allerdings glaube ich nicht, dass es dieses Album sein wird, wenn wenn ich so über die Track-Liste scrolle, fällt mir kein Lied auf, welches ich jetzt besonders gut fand.

Sebastian Madsen — Ein Bisschen Seele

Mir gefällt dieses Album vom Madsen-Frontmann sehr gut. Es er schien erst im September und hatte daher noch nicht die Chance besonders oft gehört zu werden, aber mir gefallen die meisten Songs sehr gut, vor allem natürlich die Songs mit Eva Briegel und Drangsal.

FiNCH — Rummelbumms

Dieser Künstler ist komplett neu für mich, aber irgendwie spülte Spotify mir seinen Track mit Scooter rein und den find ich so richtig knorke. Rummelbumms enthält daneben noch einen Song mit Alligatoah, den ich auch ziemlich gut finde. Der Rest kriegt mich leider so gar nicht.

Keimzeit — Kein Fiasko

Kein Fiasko hat das gleiche Problem, wie alle Keimzeit-Studioalbem nach Bunte Scherben: Ein paar wenige gute Lieder, der Rest ist egal. Es wird endlich Zeit für ein neues Live-Album, dass die ganzen guten Songs der letzten Studioalben zusammenfasst.

Provinz — Zorn & Liebe

Nachdem ich Provinz entdeckte, ich glaube mit Neonlicht war das, hatte ich große Hoffnung. Leider gefällt mit Zorn & Liebe zum großen Teil gar nicht. Unsere Bank mit Danger Dan ist halt ultra gut, aber nichtmal das Feature von Casper bei Betäub mich kann mich davon überzeugen, aus dem Album mehr als ein One-Hit-Wonder zu machen.

Casper — ALLES WAR SCHÖN UND NICHTS TAT WEH

Wo wir schon bei Casper sind. AWSUNTW ist ein komischer Titel aber ein solides Album mit vielen guten Tracks. Eins der besseren in diesem Jahr!

Tocotronic — Nie wieder Krieg

Ich konnte nie richtig viel mit Tocotronic anfangen, aber das neue Album hat mich doch etwas mehr mitgenommen. Ich muss allerdings zugeben, dass ich die ersten sechs Songs wesentlich öfter höre als den Rest.

Alligatoah — Rotz & Wasser

Auch Rotz & Wasser litt für mich etwas darunter, dass die Lieder so reingetröpfelt kamen. Nichts desto trotz eine Platte voller Highlights. Bis auf Fuck Rock n Roll ist eigentlich jedes Lied sehr gut. Wobei selbst das okay ist, bis auf dieses Refrain-Sample.

Schandmaul — Knüppel aus dem Sack

Zu diesem Album habe ich mich ja im letzten Post erst ausführlich geäußert. Es ist sehr gut und damit verdient auf dem ersten Platz der “Alben, die im Jahr 2022 erschienen sind und am meisten gehört wurden”-Liste.


Würde mich jemand fragen, was meine Top-Alben von 2022 sind würde ich also so etwas antworten, wie:

Knüppel aus dem Sack, Rotz & Wasser und das neue von Casper mit diesem langen Titel, den man sich nicht merken kann.

Das neue Thees Uhlmann-Live-Album habe ich hier nicht aufgeführt, denn ich finde das Sound-technisch so schwach, dass ich es bisher nicht einmal durchhören konnte. Dabei liebe ich doch Live-Alben!

Kommentare, Feedback und andere Anmerkungen? Schreib mir eine E-Mail 🤓