knuspermagier.de

Since 2005.
Hallo! Ich habe gerade freie Kapazitäten und suche Projekte mit PHP / Laravel / Vue.js / React / etc. Wenn ihr was habt, schreibt mir gerne

Den Glasfaser-Ausbau vorantreiben

Der ein oder andere erinnert sich vielleicht daran, wie ich vor ein paar Tagen eine Powerline-Kombination kaufte und ausprobierte, weil meine Verbindung zu Geforce NOW zu latenzig war. Ich war ja erstmal relativ zufrieden, jedoch gab es ein paar Wermutstropfen:

Da ich allerdings keine Alternative sah, ich wollte ja keine Wand durchbohren, war ich kurz davor, es einfach erstmal so zu lassen. Mentale Energie sparen und lieber zocken!

Ein paar Minuten später fiel mir aber nun noch eine Stelle im Flur auf, wo ich ein klitzekleines Loch bohren kann, ohne durch eine Steinwand zu müssen. Zudem lässt es sich auch noch super leicht verstecken! Niemand, wird jemals darauf kommen, dass sich dort ein Loch befindet!

Ein Cat6-Kabel fiel allerdings weiterhin raus:

6aed6794-ae3b-4e44-824d-3e2a735b32db.jpeg
Test-Setup

Zum Glück hatte Tobi schon am Anfang gefragt, ob ich schonmal über Glasfaser nachgedacht habe. Haha, Glasfaser. Natürlich, worüber denkt ein ehemaliger Computer Networking-Student sonst nach! Tatsächlich las ich vor ein paar Wochen erst einen Post von Michael Stapelberg, der bei sich ein Glasfaserkabel verlegte und in seinen Erläuterungen darlegte, dass das 2020 alles gar nicht mehr so teuer ist! Das Tobi den Post mir nun nochmal schickte, nahm ich zum Anlass tatsächlich nochmal darüber nachzudenken.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

Gerne hätte ich einfach alle Sachen aus Michaels Post bestellt, bei diesem kuriosen Shop, aber natürlich war nix auf Lager. Ich kaufte also leider bei Amazon:

b0f58f6a-3858-4081-af1d-f8533d06d1b8.jpeg
Nochmal aus einer anderen Perspektive, wenn ich schonmal einen Post mit Bildmaterial habe, dann richtig.

In dem ganzen Kosmos gibt es so viele Bezeichnungen, Duplex, Simplex, LC, SC, Multimode, Singlemode, ich habe keine Ahnung, was das alles bedeutet, und es interessiert mich auch nicht sonderlich, denn mein Studium ist ja vobei! Warum habe ich das nie in einer der Vorlesungen gelernt?

Es ist wahrscheinlich relativ wichtig, dass man alles so kauft, dass es zusammen passt — glücklicherweise habe ich es anscheinend geschafft. Also ausgepackt, ausgerollt, durchs Loch gesteckt und angestöpselt. Es scheint wichtig zu sein, dass man die Glasfaserkabel vertauscht reinsteckt, also der als A markierte Strang auf der einen Seite in das eine Loch und auf der anderen Seite ins andere, wenn ihr versteht. A auf B und B auf A! Sonst gehts nicht, wie ich schmerzlich feststellen musste. Zum Glück sind wir im Jahre 2021 und es explodiert nicht sofort alles, weil man ein Kabel irgendwo falsch reinsteckt!


Die endgültige Versteckung der Kabel erledige ich dann am Wochenende. Hier und da muss man sicherlich aufpassen, da man keine 90°-Knicke einbauen sollte, das mag die Faser eher nicht, kann man sich ja auch vorstellen. Hat schonmal jemand gesehen, wie die Sonne um die Ecke scheint? Geht nicht!

Jetzt bin ich erstmal zufrieden und spiele eine Runde über meine Glasfaser-Leitung. Wenn die Telekom mir schon keine Faser legt, dann jetzt wenigstens vom Schreibtisch zur Abstellkammer!

(Insgesamt war das Setup jetzt quasi genauso teuer, wie die Powerline-Adapter. Natürlich teurer als ein 20m Cat6-Kabel, aber auch so viel cooler!)

Man muss nicht alles machen

Wer meinen Blog verfolgt, weiß, dass ich so jemand bin, der gerne alles macht. Side-Projects überlegen, am liebsten auch designen (…), umsetzen, natürlich baue ich mir dafür eine eigene UI-Library. Außerdem lese ich gerne Bücher, gucke Serien, würde auch gerne mal die letzten drei Avengers-Filme gucken. Letztens fing ich wieder Hikaru No Go an und auch ansonsten würde ich gern mal wieder einen anderen Anime schauen. Podcasts hören ist schön, Hörbücher auch. Gitarre spielen! Zeichnen lernen! Einen Manga könnte man auch mal wieder lesen. Achja, Computerspiele spielen! Digitale Sprach-Assistenten bauen, den Garten auf Vordermann bringen… und eigentlich könnte man sich ja auch abseits von Hello Fresh mal kulinarisch weiterbilden, und vielleicht etwas aus irgendeinem anderen Kochbuch kochen.

Am Anfang des Jahres war ich ja mal wieder so überwältigt, dass ich kurzerhand alle meine Todos löschte (oder in ein tiefes Archiv verschob). Eine der Gründe, die mich dazu brachten, war dieser Blogpost von Paul Stamatiou, in dem er schreibt:

Now this has me thinking that as long as I have some app that I’m working on as my main side project… I’m not so sure I’ll ever go back to spending months working on detailed photosets. While photosets are largely just for me, an app is a different beast entirely.

Er macht jetzt einfach ne App und sagt sich ok, dann werde ich halt keine Photosets mehr machen, in die ich all meine Freizeit investiere, sondern nur noch diese App. Fertig. 🤯

Offensichtlich muss man gar nicht alles auf einmal machen, und man sollte sich vielleicht eine Zeit lang einen Fokus überlegen.


Natürlich ist das keine neue Information, ich las schon zweitausend Artikel und Bücher zum Thema Fokus und alles, aber bisher war für mich das nie so richtig greifbar. Wenn nun aber ein Mensch, den ich irgendwie cool finde, explizit schreibt, dass er sich jetzt erstmal auf eine Sache fokussiert, scheint das irgendwas in mir auszulösen. Fokus ist nicht nur etwas, was in Selbsthilfe-Büchern steht, sondern Menschen tun es tatsächlich! Verrückt!


(Tatsächlich fällt es mir jetzt auch, einen Monat nach dem Lesen, immer noch schwierig, nicht in tausend Sachen abzuschweifen, aber ein bisschen besser ist es schon geworden)

I’ve been experimenting with new web services lately, some of which I’d like to open up to my mobile devices. Punching a hole through my home network firewall is unappealing, though, as is standing up a new VPS for each one I’d like to kick around. I already feel like I’ve got too many VPS instances. So, naturally, the way to fix it is to add one more.

Reverse-Proxying HTTPS Traffic to a Server in my Basement Using Caddy and Wireguard auf geoff.tuxpup.com

Ich las das und fand es richtig smart und schön. Ich könnte viel von dem Kleinkram, den ich so habe, einfach lokal hosten und dann per VPN oder sogar via SSH-Tunnel für mich von außerhalb zugreifbar machen! Endlich geringere Hetzner-Kosten!

Ein paar Minuten später fiel mir aber auch schon ein, warum das Quatsch ist und 3€ im Monat für eine VM einfach viel günstiger sind.

Also gut. Schönes Gedankenexperiment, aber letztendlich Quatsch. Für mich.

Überraschung: ich habe die Powerline heute doch retourniert, da ich noch eine Möglichkeit fand, geschickt ein dünnes Kabel zu verlegen, ohne die Wand durchbohren zu müssen. Stay tuned.

1 Song

Ein(e) Nachbar(in) über uns spielt seit ein paar Wochen Klavier, zuverlässig von so 14 - 16 Uhr. Diversen Kram, manches kennt man, manches nicht. Ein Lied fiel mir dabei besonders auf, denn ich habe mir eingebildet es zu kennen, wusste aber partout nicht, wie es heißt.

Ich habe also alle Klassiker mal durchgehört. Forrest Gump Theme, Ludovico Einaudi, etc. Alles kein Treffer. Aber es kam mir so bekannt vor! Heute wendete ich mich in meiner Verzweiflung an meine Twitter-Gefolgschaft:

Nachbar spielt immer Klavier und es ist ein schönes Lied, aber ich weiß nicht welches. Hilfe. Es geht so:

Dideldidel däm däm, dideldidel däm däm, dideldideldidel didel däm däm.

Tja, und was soll ich sagen. Innerhalb von Sekunden konnte mir Daniel die richtige Antwort liefern. River Flows in You vom koreanischen Pianisten Yiruma. Es ist wunderschön.

Ich frage mich weiterhin allerdings, woher ich es kenne. Ein Blick auf Wikipedia brachte folgende Trivia zum Vorschein:

Populär wurde das Stück, nachdem es von den Fans der Twilight-Serie als Favorit für die Untermalung einer romantischen Szene gewählt wurde, in der Vampir Edward seiner Geliebten Bella eine Melodie auf dem Klavier vorspielt.

Der Film enthielt den Song allerdings nie, sondern nur so ein paar Fan-Remixe auf Youtube. Also, die Filme habe ich auch gar nicht gesehen, ganz abgesehen von Youtube-Videos zu Twilight. Woher kenne ich diesen eingängigen Song?


Zwischendurch ein Link zu einer schönen Gitarren-Version. Sieht doch gar nicht so schwer aus, hahahaha 🥴


Ich hab den ganzen Tag gerätselt und nichts gefunden. Einerseits bin ich nun froh, dass ich weiß, wie das Lied heißt und es auch hören kann, wenn gerade es gerade nicht 14 – 16 Uhr ist, andererseits wird mich die Frage, woher ich es überhaupt kenne nun bis ans Lebensende verfolgen.

Re: Powerline. Meine ersten Tests mit Anno und Everspace liefen so überragend stabil, dass ich den Quatsch behalten werde, auch wenn 100 Mbit für einen eventuell zukünftigen NAS-Einsatz etwas mau sind.

I've been using it since I started working on macOS in 2013. In this post I would like to show you how I use it, my custom workflows and some tips and tricks.

My Alfred Setup auf stefanzweifel.io

Als Alfred-User find ich das super spannend. Ich benutze Alfred auch sehr viel, bin aber auch einfach oft zu faul, mir für etwas, was ich oft mache, einen Workflow anzulegen, obwohl es mehrere Sekunden am Tag sparen würde. Dieser Post gab mir einige Inspirationen, ich werde darauf sicher bald antworten!

Powerline

Mein WLAN scheint für Geforce NOW nicht auszureichen. Ich kann allerdings auch kein Kabel von der Abstellkammer ins Wohnzimmer legen, weil ich es nicht verstecken kann.

Malte meinte, ich soll mal Powerline ausprobieren. Gesagt, getan. Mittelmäßig begeistert.

Versuch 1: Adapter beide am Ende einer Mehrfachsteckdose. Pairing klappte sofort, nett. Maximal 25 Mbit Durchsatz.

Versuch 2: Adapter beide in eigenen Steckdosen, dass zumindest in einem Zimmer erfordern würde, dass ich das Kabel wieder um drei Ecken aus der Abstellkammer herausführen muss. (Die Abstellkammer hat nur eine Steckdose; wie dumm ist das denn). Lästig, aber ginge. Maximal 100 Mbit.

Ich habe noch etwas rumprobiert, aber ich schaffe einfach nicht mehr als 100Mbit. Fürs Spielen an sich sollte das reichen, ich habe aber noch keine Zeit gehabt, zu testen, wie der NOW-Client damit zurecht kommt. Selbst wenn ich nun ruckelfreier spielen könnte, wäre es aber ernüchternd, da der Adapter ja eigentlich Gbit schaffen soll! 1.300 Mbit. Mit 500 wäre ich ja schon zufrieden!

Die gewinnbringenste Alternative wäre wahrscheinlich, den Router an den Telefonanschluss im Wohnzimmer anzuschließen, aber dann müsste ich den ganzen Smart Home-Scheiß auch umziehen, dass will ja auch keiner.

Hm. Ich probiere jetzt erstmal, ob es über die PowerLine stabiler ist, dann schaue ich weiter. Vielleicht auch nochmal ein paar andere Steckdosen-Kombinationen probieren!

(Vielleicht ist der Anker USB-C-Ethernet-Adapter auch einfach crap? So viele Optionen!)

Ich gönnte mir ein Upgrade auf das Mi Band 5, ich lasse mich nämlich gerade von der Vibration wecken. Leider stinkt das neue Band sehr furchtbar. 🙃

Hikaru no Go

Damals, 2004, oder so, als ich anfing, Anime zu schauen, war Hikaru no Go ganz vorne mit dabei. Es dürfte mehr oder weniger der erste gewesen sein, den ich auf japanisch mit Untertiteln schaute. Dabei ensprang direkt auch mein Interesse, selber Go zu spielen, was ich sogar eine Zeit lang tat!

Während meiner Anime-Zeit schaute ich die 75 Folgen so drei oder vier mal komplett, weil ea einfach immer super war. Jahrelang kümmerte ich mich nun nicht mehr darum, gestern entschied ich mich aber nochmal dafür, zumindest die erste Folge nochmal anzugucken.

Was soll ich sagen – es ist immer noch wunderbar. Vor allem der Soundtrack löste mehrfach Nostalgie-Gänsehaut bei mir aus. Schade, dass es den nicht bei Spotify gibt, ich hörte ihn immer sehr gerne.