knuspermagier.de

Hallo. Ich bins! Philipp!
Bill Bryson
Eine kurze Geschichte von fast allem
★★★★☆

Eine Ansammlung von diversen Fakten. Fand's ganz spannend, dass oft auch mehr auf die Menschen eingegangen wurde, die die Sache entdeckten, und nicht nur auf die Sache an sich.

Regen

Wer diesen Blog lange verfolgt, kennt vielleicht noch das Foto, was ich vor 8 Jahren, oder so, in Glinde aufgenommen habe. Damals habe ich meine 400D in einen Gefrierbeutel eingepackt und bin mal im Regen spazieren gegangen, um ein paar Fotos zu schießen. Das Ergebnis war dann ein Foto, von einem Regentropfen, genau im richtigen Moment des Einschlags. Müsst ich mal raussuchen!

Schon immer mache ich gerne Fotos bei Regen, aber meistens ists dann auch dunkel, oder es klappt aus anderen Gründen nicht. Vor ein paar Tagen gabs aber mal wieder so einen richtigen Regenguss, und meine Kamera hat es irgendwie geschafft, die Stimmung, und den Regen ziemlich gut einzufangen. Zwar kein einschlagender Regentropfen, aber trotzdem ganz schön.

20200726-164929-pwa-3089.jpg
20200726-165005-pwa-3091.jpg

Nee, meine E-Mails hoste ich nicht.

Im ganzen Self-Hosting-Bereich kommt man natürlich auch an den E-Mails nicht vorbei. Witzigerweise ist es auch gerade ein großes Thema bei Hacker News und Lobste.rs (Gratulation zur Front Page, Jan!). Ich wechselte ja letztens erst zu Fastmail und werde da wohl auch erstmal bleiben, denn irgendwie ist mir das Thema zu heiß um es selber anzufassen?

Nicht, dass ich es mir nicht zutrauen würde. Mittlerweile gibt es ja genug fertige Lösungen dafür. Aber gleichzeitig ist E-Mail einfach das zentrale Rückgrat für alles was man im Internet tut. Dafür bezahlt man doch lieber jemanden.

(Bin mit Fastmail allerdings nach wie vor nicht 100% zufrieden, da die Server halt nicht in Deutschland stehen. Who knows.)

Productivity Hacks
E-Mails auf Things ziehen

Seit kurzer Zeit benutze ich Apple Mail, weil alles andere kacke ist. Nun ja. Jedenfalls, bestes Feature: Man kann Mails direkt auf Things, die Todo-App meiner Wahl, droppen. Die wird dann automatisch zur Todo und kann eingeplant – und direkt aus meinem Posteingang entsorgt werden. Inbox Zero! ✨

Wenn ihr es ausprobieren sollt, sagt Bescheid, dann schicke ich euch mal eine E-Mail.

Productivity Hacks
Notiz in Tyme 3

Tyme 3 ist der Zeittracker meiner Wahl. Das einzige, was mich etwas störte, war, dass ich mir für jeden Jira-Task einen Task anlegen musste, damit ich weiß, woran ich gearbeitet habe. Viel besser ist das Feature, das ich vor ein paar Tagen entdeckte:

screenshot-2020-07-27-at-23.12.12.png

Man kann einstellen, dass immer, wenn man einen Task stoppt, automatisch der Notiz-Dialog aufgeht. Da tippt man dann schnell ABC-123 rein, Cmd + Enter und fertig. Wow, so easy. Warum brauche ich immer so lange, um so einfache Funktionen zu finden?

Die Pflaumen werden reif

Dass der Pflaumenbaum im Garten einige Früchte tragen wird, merkten wir relativ schnell. Leider ist das alles nicht so einfach. Wann sind sie wirklich reif? Warum schimmelt die eine Hälfte schon vorher weg? Schafft man es, alles rechtzeitig zu ernten?

Zuhause muss man den Kram auch noch schleunigst verarbeiten. Hier und da begegnet man auch noch einer Made! Insgesamt ist Pflaumen entkernen nicht das schönste, was ich mir vorstellen kann.

20200727-150523-pwa-3130.jpg

Aaaber, der Pflaumenkuchen, den ich danach gebacken habe, war alle Mühen wert. Noch schön über Nacht im Kühlschrank durchgezogen und perfekt. Der Beste, den ich je hatte!

Die Hälfte des Bleches ist noch im Gefrierschrank, und am Baum hängen sicher noch Pflaumen für ein paar weitere Bleche. Ob wir es allerdings schaffen, alles zu pflücken, bevor sie wegschimmeln oder die Wespen sie gefressen haben, ist fraglich.

svg child transform origin doesn‘t work

While implementing my new about page, I wanted to include at least one tiny interactive bit. Since I'm really not that creative, my first idea was a map of Germany, with cute little circles highlighting the cities I lived in until now. They could also do an animation when someone hovers on the city names! How wonderful would that be!

What I thought should be a five minute thing got a bit out of hand and had me googling and asking my friends over days. Why doesn't it work? I did everything the right way! It's not the first time I'm animating a SVG!

Well, this quick video shows the problem: On hover I wanted to resize the circles using transform: scale(2). But unfortunately the circles moved out of the map. But I set transform-origin: center center;. What possibly could be wrong??

The solution is using transform-box: fill-box. It's that easy. I never heard of this property, but if you don't use it, the transform-origin seems to be the center of the whole SVG. Thanks to Daniel for leading me to the correct google search terms.

Bill Bryson
Eine kurze Geschichte des menschlichen Körpers
★★★☆☆

Nächstes Rohrbeck-Hörbuch. Inhaltlich auch ganz informativ, auch wenn der häufigste Satz sicherlich „wie das genau funktioniert, wissen wir nicht“ ist.

philippwaldhauer.de

Seit Ewigkeiten besitze ich philippwaldhauer.de, weil waldhauer.de immer besetzt war. Zusätzlich kaufte ich vor ein paar Jahren pwa.io, weil es so schön kurz ist. Naaaja. Auf jeden Fall gab es auf ersterer Adresse jetzt sehr lange ein nicht-aktuelles Portfolio und auf letzterer Adresse meistens nichts zu sehen, also dachte ich mir, ich fasse das mal zusammen und verbinde es mit dem Blog.

Den Gedanken, den knuspermagier abzulegen und direkt alles auf meine Klarnamen zu wechseln, legte ich erstmal ab, dafür leitet philippwaldhauer.de nun aber auf pwa.io und pwa.io zeigt die umgestaltete “Über mich”-Seite auf diesem Blog. Die enthält nun nichtmehr nur einen zehn Jahre alten Text, sondern ein paar Spielereien und Links auf diverse Dinge, die ich so im Internet (oder hauptsächlich auf diesem Blog) treibe. Alles noch WIP, aber release early, release often!!

Die Scrobble-Lücke

Am meisten freue ich mich ja über Daten, die einfach so über mich erfasst werden, ohne dass ich dazu etwas machen muss. Eine dieser Datenkraken ist last.fm.

Früher, als ich mich anmeldete, hieß das Ding noch Audioscrobbler und man musste ein WinAmp-Plugin installieren. Danach hat er automatisch alles, was ich so gehört habe, in eine Datenbank gespeichert. Später kamen andere Funktionen dazu, wie Band-Empfehlungen, Konzert-Erinnerungen und natürlich alles, was ein Soziales Netzwerk so braucht. Eigentlich nutzte ich nichts davon, scrobbelte aber munter weiter.

Erst mit der erhöhten Spotify-Nutzung lies es irgendwann nach. Zwar hat Spotify einen last.fm-Client integriert, aber am Ende vergisst man es doch, alles zu konfigurieren und andere Sachen sind wichtiger.


Letztens, als ich so meine Internet-Accounts durchging, kam ich auf jeden Fall wieder auf last.fm und versuchte mal meine Daten zu exportieren. Geht auf der Seite direkt leider nicht, aber immerhin gibt es ein paar Third Party-Websites, welche die API implementiert haben und einem ein schönes CSV generieren. Nun habe ich also eine 28 Megabyte große Text-Datei, die alle meine Scrobbles enthält.

Als erstes interessierte mich nun, wie groß meine Scrobble-Lücke wohl ist. Also die Zeit zwischen “Spotify hat noch gescrobbelt” und… jetzt. Ich importierte die CSV also erstmal in eine SQLite Datenbank, weil ich mit SQL-Befehlen leichter umgehen kann, als mit diversen Unix-Tools. Sicherlich wäre auch eine lange Zeile mit sed und awk möglich gewesen, um meine Frage zu beantworten.

Wie auch immer. Importiert, drei Wochen reifen lassen, und jetzt mal schnell eine wunderschöne Ausgabe gezimmert. A-ha!

Zum Einen sieht man, dass mir zwischen Januar 2009 und Juli 2010 schon gut anderthalb Jahre unwiderruflich fehlen. Was war da denn los? Falsch Konfiguriertes Foobar2000? Naja. Was weg ist, ist weg.

Die Lücke, die ich eigentlich suchte, beginnt jedenfalls im Januar 2019. Das ist ja noch gar nicht so schlimm. Ich hoffe, dass ich meine gespielten Tracks noch bis zu diesem Punkt aus der Spotify API pulen kann. Oder aus dem DSGVO-Export. Spotify wird diese Daten ja wohl nicht weg geworfen haben.

Naja, außer mein Account-Transfer letztens kommt mir da in die Quere.


Wird Philipp seine Scrobble-Lücke schließen können? Wo wird er die Daten hinspeichern? Baut er seine eigene Scrobble-Datenbank? In welcher Programmiersprache? Falls euch diese Fragen genauso brennend interessieren, wie mich, dann bleibt dran!