knuspermagier.de

Since 2005.

Welcome Back, PhpStorm

Als ich dieses Macbook Mitte November neu bekam, nahm ich mir vor, erstmal Visual Studio Code auszuprobieren. So ohne Arbeitgeber, der mir die PhpStorm-Lizenz bezahlt, war es mir etwas teuer. Naja.

Ich muss sagen, ich hab es länger durchgehalten, als gedacht, gestern installierte ich nun doch das gute alte Java-Monster. Es fühlt sich einfach nach “Nach Hause kommen“ an.

Was stört mich an VS Code nun, wollt ihr sicher wissen. Ich kanns nicht genau fest machen. Die Code-Completion, und so weiter funktioniert einfach besser und umfangreicher. Außerdem sieht es einfach so aus, wie ich es kenne und ich muss es mir nicht erst zurecht-konfigurieren.

filelist.png

Ich fand zum Beispiel kein Icon Theme, dass meiner Ansicht in PhpStorm nahe kommt — ich brauche Ordner- und Datei-Icons. Keine blöden Pfeile. Muss hier aber zugeben, dass ich nicht länger als acht Minuten suchte.

Dazu noch die Sache, dass die SFTP-Auto-Upload-Extension klemmte und ich mich eine halbe Stunde lang fragte, warum meine Änderungen nicht wirksam waren. Einfach nicht hochgeladen. Ist mir mit PhpStorm noch nie passiert. Please don't judge me, dass ich mein Leben nicht in Kubernetes-Clustern deploye.

Vielleicht ist die Experience mit VS Code geiler, wenn man pur mit JavaScript unterwegs ist, oder die extra Meile geht und es sich richtig geil zusammenkonfiguriert und pluginisiert, aber darauf habe ich keine Lust. PhpStorm forever!

(Abgesehen davon scheint es bei mir gerade aber relativ viel Akku zu saugen, das muss ich mal beobachten.)

Über Spotify fand ich gerade Husten, eine Band mit Gisbert. Toller Song. Der neue Track von Alligatoah gefällt mir auch.

20220106-110850-pwa-7691.jpg
20220106-110645-pwa-7681.jpg
20220106-110810-pwa-7685.jpg
20220106-111743-pwa-7700.jpg

400mm ist doch immer noch ganz schön weit weg. Wo ist mein Crop-Sensor.

Die Sauglücke, oder auch: Ein Rant mit Happy End

Zum Black Friday kaufte ich eine neuen Dyson-Staubsauger. Leider musste ich direkt nach dem Auspacken feststellen, dass er kaputt war. Also er saugte schon, aber nur auf der maximalsten Stufe, was zu erhöhter Lärmbelästigung und niedriger Akkulaufzeit führte. Zwar war es ein toller Deal, aber natürlich war es trotzdem noch schweineteuer für einen Staubsauger, also war ich etwas angefressen und beschwerte mich beim Dyson-Chat-Support, per WhatsApp und bekam auch direkt angeboten, dass ich den Staubsauger zurück schicken darf, juchu!

Der nächste Aufreger folgte allerdings auf dem Fuße, denn mir wurde angekündigt, dass die Bearbeitung meines Garantiefalls jetzt 10—14 Tage dauern sollte. Vierzehn Tage ohne Staubsauger, das sind ja ungefähr 5 Kilo Staub, die sich zusätzlich in der Wohnung ansammeln und das kurz vor Weihnachten. Wie soll ich die Nadeln, die vom Baum fallen, nur weg machen, ohne Staubsauger? Kaum zu glauben, dass ich jetzt mit Mitte dreißig über so etwas nachdenke, vor 15 Jahren wäre ich wunderbar mehrere Monate ohne Staubsauger ausgekommen.

Nach meiner Erfahrung mit Amazon und diesen ganzen schlimmen Reportagen, wie viel Elektronikkram einfach weg geworfen wird, ging ich erstmal davon aus, dass die den alten Staubsauger nehmen, schreddern und mir einen neuen zuschicken, daher fragte ich den Support auf eine relativ nervige Art und Weise ob es denn nicht möglich wäre, dass ich das Austauschgerät sehr schnell oder sogar vor dem Versand des defekten Gerätes bekomme, damit mir möglichst keine Sauglücke entsteht. Nach dem ich mehrfach auf taube Ohren stieß war ich erstmal genervt von Dyson. So eine große Premium-Firma mit Premium-Staubsaugern zu Premium-Preisen und sie schaffen es nicht auch Premium-Support zu liefern?

Am Ende verhandelte ich, dass ich den Staubsauger erst nach Weihnachten einschicke, damit ich zumindest nicht in Tannennadeln ertrinke.


Nun brachte ich das Paket am 3. Januar zur Post und heute, am 7. Januar, hielt ich den Staubsauger wieder in den Händen. Unglaublich. Tatsächlich stand im Reparaturbericht, dass etwas am Hauptgerät kaputt war und das kaputte Teil getauscht wurde. Also da hat wirklich jemand das Ding aufgeschraubt und ein Teil getauscht, der Rest ist nämlich tatsächlich noch der gleiche Kram, den ich einschickte — leicht daran zu erkennen, dass es so schmutzig ist, wie ich es eingesendet hatte.

Ich bin tatsächlich positiv überrascht. Dyson repariert kaputte Staubsauger einfach und das auch noch schnell. Ich kann nun zwar keinen Blogpost darüber schreiben, wie schlimm ich Dyson finde (aber trotzdem weiter ihre Staubsauger kaufen werde, da sie die Besten sind), aber das ist in Anbetracht der Tatsache, dass hier halbwegs umweltfreudlich gearbeitet wird , ist das ja zu verschmerzen.

Einzig der Support könnte verbessert werden — die Sprachen nämlich die ganze Zeit von einem “Austausch des Gerätes”, was mich überhaupt erst in diese “Das wird doch eh alles geschreddert, schickt mir das Austauschgerät doch sofort”-Sackgasse brachte.

Bravo, Dyson!

📚

Lisbeth Exner – Elisabeth von Österreich

★★★★★

Nach der schlimmen RTL+-Serie wollte ich mich mal informieren. Gutes Buch! Die Serie ist allerdings vollkommener Käse, der mit der Geschichte eher wenig zu tun hat.

Sapiens - Der Aufstieg

Das Buch von Yuval Noah Harari las ich ja schon vor geraumer Zeit, aber letztens fiel mir dann dieser schöne Comic, pardon, Graphic Novel, in einem Buchladen-Schaufenster ins Auge:

20220102-112159-pwa-7604.jpg

Ich bin normalerweise absolut kein Fan von sowas, wenn es nicht gerade ein Manga ist, aber ich habe die 250 Seiten hier geradezu verschlungen. Die Themen aus dem Buch werden nochmal gut aufgefrischt und anschaulich erklärt und der ganze Zeichen- und Colorierungsstil ist einfach super abwechslungsreich und unterhaltsam.

20220102-122652-pwa-7648.jpg
Hier ein lustiges Beispiel-Panel, bitte verklagt mich nicht.
20220102-122912-pwa-7649.jpg
Hier musste ich sofort an Saul Goodman denken.
20220102-114654-pwa-7630.jpg

Everdell

Auf der endlosen Suche nach einem Gesellschaftsspiel zur Weihnachten, fand Hannah unter anderem Everdell. Wie auch bei allen anderen Spielen, die wir uns anguckten, schauten wir kurz das Review-Video vom SpieleBlog, einem YouTuber mit relativ wenigen Subscribern und wenigen Views auf den Videos, der aber trotzdem immer auf Platz drei der Suchergebnisse bei jedem Spiel auftaucht. Kurios.

Das Spiel sah wunderschön aus und klang spannend, ein bisschen wie Brügge. Also ab unter den Baum damit, liebes Christkind!

Weiterlesen →

Eine Fender Stratocaster aus Lego

Natürlich konnte ich nichts dagegen sagen, als ich die Lego Strat auf lego.com fand, außer “her damit!”. Immerhin beherrschte ich mich mit dem Zusammenbau bis Weihnachten, nun ging es aber ganz schnell! Die tausend Teile sind schnell gebaut, vor allem, da man einige davon gar nicht braucht, da man ja nur eine Gitarren-Korpus-Farbe gleichzeitig bauen kann. Ist ein bisschen Schade drum, aber gut.

Lässt sich gut bauen und sieht süß aus. Einzig, die Tatsache, dass der Teil, an dem die Saiten am Kopf befestigt sind, nur über so einen Kippgreifer mit dem Rest des Kopfes verbunden sind, finde ich etwas schade, denn das fällt ständig mal ab. Aber ist ja auch nur ein Staubfänger Vitrinenstück.

20211231-152301-pwa-7503-edit-2.jpg
20211231-152124-pwa-7497-edit.jpg
20211231-152143-pwa-7499-2.jpg

Tonic Basil Mix

Irgendwann, als meine große Ausgeh-Zeit vorbei war, die so zwei Jahre meines Lebens und sicher einige Gehirnzellen kostete, liebe Grüße an dieser Stelle, konzentrierte ich mich, falls ich mich doch mal mit Freunden und Freundinnen traf, auf Cocktails und Longdrinks, die mir besonders gut schmeckten, und falls die Location keinen Gin Basil Smash im Angebot hatte, trank ich halt nur eine Cola.

Die letzten acht Jahre Pandemie habe ich nun ganz ohne Alkoholzufuhr überstanden, denn zu Hause trinke ich nix. Nach dem letzten Experiment mit dem Veganen Risotto dachte ich mir allerdings, dass man den Alkohol ja vielleicht durch etwas anderes ersetzen könnte und googelte schon nach veganem alkoholfreiem Gin, bis mir Nahe gelegt wurde, dass ich den Gin vielleicht auch einfach gegen Tonic tauschen könnte.

20211231-151403-pwa-7489.jpg

Könnte es so einfach sein? Ja. 2cl Zuckersirup, 3cl Zitronensaft, ein bisschen Basilikum und 100-150ml Tonic und fertig ist das wunderbarste Getränk auf diesem Planeten, ganz ohne dass man Gehirnzellen und Sprachfähigkeit einbüßt. Wenn man gerade keinen Shaker hat oder zu faul ist, kann man auch einfach alles schnell mit dem Mixer bearbeiten, da hat man am Ende zwar noch ein paar Basilikumfetzen, die man auch doppelt gesiebt nicht rausbekommt, aber das macht das ganze sicher nur gesünder!